BitcoinDataEthereumKrypto NewsReserveStrongTerrausd

Taut der Krypto-Winter im zweiten Halbjahr 2022?

Wichtige Erkenntnisse:

  • Der Zusammenbruch von Terra, 3AC und die Insolvenzkrise bei Krypto-Institutionen hat im zweiten Quartal zu schweren Bärenbedingungen geführt.
  • Experten prognostizieren einen verlängerten Krypto-Winter in der zweiten Hälfte des Jahres 2022.
  • Bitcoin verzeichnete von Quartal zu Quartal einen Verlust von über 57 % und Ethereum über 67 %.

Der Kryptowährungsmarkt hat in diesem Jahr eine Achterbahnfahrt hinter sich, mit Anzeichen von Liquiditätsengpässen und sogar Insolvenz. Nach einem phänomenalen Anstieg im Jahr 2021 begannen Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und andere bedeutende Kryptos zu sinken.

Der Krypto-Marktcrash in Höhe von 2 Billionen US-Dollar hat die Gewinne der Anleger zunichte gemacht und einst wichtige Kryptowährungen ausgelöscht. Zum Beispiel ist der Zusammenbruch von Terra (LUNA) einer der Haupttreiber des Krypto-Markteinbruchs. Der algorithmische Stablecoin verlor nach dem Zusammenbruch von TerraUSD (UST) im Mai seinen gesamten Wert.

Ein weiterer wichtiger Treiber ist der zentralisierte Kreditgeber Celsius, der den Benutzern Renditen von mehr als 18 % für die Hinterlegung ihrer Kryptos bot. Das Unternehmen hat im Juni Auszahlungen für Kunden ausgesetzt.

Marktteilnehmer bezeichnen die aktuellen Turbulenzen als „Krypto-Winter“. Krypto-Winter ist zunächst der Begriff, der verwendet wird, wenn es zu einem schnellen und anhaltenden Rückgang der Krypto-Werte kommt. Die Preise können viele Monate lang niedrig bleiben und um bis zu 50-90 % fallen. Es war eine schwierige Phase für Krypto-Investoren, die gespannt sind, wie lange diese unangenehme Zeit dauern kann und wie sie die frostigen Krypto-Märkte überleben können.

„Wenn der Winter kommt, kann der Frühling noch weit zurück sein?“

Die aktuelle Phase könnte für Inhaber herausfordernd sein; Dennoch ist dies nicht das erste Mal, dass der Markt eine so hohe Volatilität erlebt. Zwischen 2018 und 2020 verlor Bitcoin fast die Hälfte seines Marktwerts, kam aber im November 2021 stärker zurück und erreichte sein Allzeithoch.

Die jüngste geldpolitische Entscheidung der Fed vom Mittwoch hat sich kaum auf den Bitcoin-Preis ausgewirkt. Da die Federal Reserve weiterhin die hartnäckige Inflation eindämmt, erhöhte die Zentralbank die Zinssätze um 0,75 %, die vierte Erhöhung in Folge allein in diesem Jahr.

Kurz nach der Ankündigung sagten Experten weitgehend voraus, dass Anleger diese Woche mit neuer Volatilität rechnen sollten. Zu Beginn schien die Stimmung auf dem Kryptomarkt leicht rückläufig, obwohl die Preise Anzeichen für einen Aufwärtstrend zeigten.

Bitcoin wurde am Donnerstag über 23.000 $ und Ethereum über 1.700 $ gehandelt, beide um über 10 % gestiegen.

Edward Moya, ein leitender Marktanalyst bei Oanda, sagte der Veröffentlichung Time:

„Die FOMC-Entscheidung sorgte für Optimismus, dass das Ende der Verschärfung in Sicht ist, und das löste eine schöne Rallye für riskante Vermögenswerte aus, die dazu beitrug, Kryptos zu heben.“

Q3 & Q4, 2022: Ein Hoffnungsschimmer für Krypto-Investoren?

Laut Moya beobachten Krypto-Investoren den Preis von Bitcoin, Ethereum und anderen Kryptos genau, um zu sehen, ob es einen „möglichen erneuten Test der Juni-Tiefs“ gibt.

Trotz der positiven Dynamik in der vergangenen Woche ist es jedoch nicht annähernd an die Höchststände des letzten Jahres herangekommen. Wenn man sich die Geschichte der Volatilität der Kryptowährung ansieht, ist nicht klar, wann sich die Marktturbulenzen legen werden.

Nur wenige Marktexperten sagen voraus, dass es in der zweiten Hälfte dieses Jahres noch mehr Schmerzen geben könnte, da Krypto-Unternehmen Schwierigkeiten haben, ihre Schulden zu bezahlen und Kundenabhebungen zu bearbeiten.

Zum Beispiel hat Tom Loverro, ein ehemaliges Vorstandsmitglied von Coinbase, seine Vorhersagen zum Krypto-Winter in seiner Reihe von Twitter-Threads geteilt. Ihm zufolge könnte die derzeitige Phase im Jahr 2022 noch tiefer fallen.

Er stellte fest, dass die Pandemie den Bärenmarkt 2020 weitgehend vorangetrieben hat und der aktuelle Krypto-Winter dem Herbst 2020 nicht ähnlich ist. Er sagte weiter,

„Also werden diese Investoren leiden, bis sich die Zinsen stabilisieren.“

Loverro rät Anlegern, genug Bargeld zu haben, um die nächsten 30 bis 36 Monate zu überstehen. Er sagte: „Krypto wird größer denn je zurückkommen.“

In einem Interview mit FX Empire sagte Dora Yue, Gründerin der Kryptofirma OKEx, dass es nach dieser „aggressiven Runde von Zwangsverkäufen und Schuldenabbau“ viele Gründe für Investoren gibt, optimistisch zu bleiben, wie zum Beispiel:

  • Der Markt hat sich verschuldet und die Stablecoin-Schuldenauslastung ist auf ein relativ vernünftiges Niveau zurückgekehrt.
  • Die Vermögenspreise haben begonnen, sich von ihren Tiefstständen zu erholen, insbesondere für Defi.
  • Die Bewertungen am Primärmarkt erholen sich langsam wieder.
  • Geschäftsmodelle und Startups reifen stärker, wenn sie den Marktzyklus erneut durchlaufen.

Zu Beginn des dritten Quartals 2022 wäre es für Bitcoin angesichts der kleinen Schritte, die Kryptos unternehmen, um sich zu erholen, nicht angenehm. Wie von FXEmpire berichtet, verzeichnete Bitcoin von Quartal zu Quartal einen Verlust von über 57 %, während Ethereum im gleichen Zeitraum um mehr als 67 % zurückging.

Laut Nomura, einem japanischen Finanzdienstleistungsgiganten, könnten große Volkswirtschaften „in den nächsten 12 Monaten angesichts einer strafferen Regierungspolitik und höherer Kosten“ eine Rezession erleben. Die Worte jagten den Anlegern einen Schauer über den Rücken und erwarteten harte Zeiten in naher Zukunft.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.