Bitcoin NewsKrypto News

Bitcoin wird reguliert, “ob es Ihnen gefällt oder nicht”

                                                            Jamie Dimon bekräftigte seine negative Haltung gegenüber Bitcoin und sagte, es sei das „Gold des Narren der Zukunft“.  Er meinte auch, dass die gesamte Kryptowährungsbranche unweigerlich einem Regulierungsrahmen unterliegen wird.

Bitcoin hat keinen „inneren Wert“

Der Chief Executive Officer von JPMorgan Chase & Co. – Jamie Dimon – ist auf jeden Fall ein Kryptowährungskritiker. Während einer kürzlich Interview für HBO nannte er seine Gründe, warum er gegen die Anlageklasse ist.

Er kratzte das heiße Thema über Chinas totales Verbot über Bitcoin-Mining und -Trading. Dimon glaubt, dass dieser Schritt bewiesen hat, dass BTC illegal ist. Daher sollten die Leute es nicht als digitales Gold betrachten:

“Ich habe immer geglaubt, dass es irgendwo illegal gemacht wird, wie China es illegal gemacht hat, also denke ich, dass es ein bisschen dummes Gold ist.”
Jamie Dimon, Bloomberg
Mit dieser Meinung zu Gold und Bitcoin steht Dimon im Gegensatz zu zahlreichen anderen prominenten Namen, die die Kryptowährung aufgrund ihrer Ähnlichkeiten mit dem gelben Metall, aber auch aufgrund einiger ihrer Vorteile unterstützt haben.

Einige davon beinhalten Michael Saylor, Steve Wozniak und Chamath Palihapitiya – die alle der Meinung waren, dass Bitcoin aufgrund seiner bekannten maximalen Obergrenze und seiner digitalen Präsenz ein besserer Vermögenswert als Gold ist.

Der CEO von JPMorgan forderte auch die US-Wachhunde auf, Bitcoin zu regulieren, da er der Meinung ist, dass der führende digitale Vermögenswert hauptsächlich in illegalen Aktivitäten verwendet wird:

„Ja… Wenn Leute es für Steuerhinterziehung, Sexhandel und Ransomware verwenden, wird es reguliert, ob es Ihnen gefällt oder nicht. Es ist also keine moralische Aussage. Es ist eine Tatsachenaussage.“

Siehe auch  Wie man ein Weinmogul aus dem Napa Valley wird, ohne jemals einen Weinstock zu berühren

Somit hat sich Dimon der Liste der Leute angeschlossen, die behaupten, dass Bitcoin hauptsächlich für illegale Transaktionen verwendet wird. Diese Annahme ist jedoch nicht genau richtig, da zahlreiche Berichte behauptet haben, dass Bargeld nach wie vor die am häufigsten verwendete Zahlungsmethode für böswillige Akteure ist. Darüber hinaus ist die Blockchain von BTC transparent, da alle Transaktionen darauf aufgezeichnet werden.

JPMorgan sprang auf den Krypto-Zug auf

Trotz der feindseligen Haltung ihres CEO gegenüber Kryptowährungen hat die multinationale Investmentbank JPMorgan Chase & Co. vor kurzem damit begonnen, ihren Kunden digitale Asset-Dienste anzubieten.

Ende Juli hat Mary Callahan Erdoes – Director of Asset and Wealth Management der Institution – bemerkt dass die meisten Nutzer der Bank Bitcoin als Anlageklasse ansehen. Sie haben auch eine wachsende Nachfrage nach kryptobezogenen Möglichkeiten gezeigt und die Bank würde in diese Richtung arbeiten.

„Viele unserer Kunden sagen: ‚Das ist eine Anlageklasse, und ich möchte investieren‘, und unsere Aufgabe ist es, ihnen zu helfen, ihr Geld dort anzulegen, wo sie investieren möchten.“

Kurz darauf Amerikas größte Bank aktiviert seinen institutionellen Kunden Zugang zu sechs Kryptowährungsfonds. Einer von ihnen – ein neuer Bitcoin-Fonds des Digital-Asset-Unternehmens NYDIG – ist nur für Privatbankkunden verfügbar.

Ausgewähltes Bild mit freundlicher Genehmigung von AmericanBanker

                                      .

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.