Bitcoin NewsChangeKrypto NewsTerrausd

EU einigt sich auf Regelwerk für Krypto-Märkte im „Wilden Westen“

Von Huw Jones und Tom Wilson

LONDON (Reuters) – Die Europäische Union hat am Donnerstag eine vorläufige Einigung über das weltweit erste umfassende Regelwerk zur Regulierung dessen erzielt, was ein Gesetzgeber den „Wilden Westen“-Kryptomarkt nannte.

Was sind die neuen Regeln?

Kryptofirmen, die digitale Token in einem EU-Staat ausgeben und verkaufen wollen, müssen eine Lizenz von einer nationalen Regulierungsbehörde einholen.

Die Lizenz wird es den Betreibern ermöglichen, den gesamten 27-Länder-Block von einer Basis aus zu bedienen und für den Verlust von Kryptoassets aus den digitalen Brieftaschen der Verbraucher haftbar zu machen.

Derzeit zeigen Unternehmen einer nationalen EU-Regulierungsbehörde, dass sie über angemessene Kontrollen verfügen, um Geldwäsche zu stoppen, aber nur innerhalb dieses Landes tätig sein können.

Nationale Aufsichtsbehörden müssen die EU-Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA über alle von ihnen zugelassenen großen Betreiber auf dem Laufenden halten, was vor den Forderungen des Gesetzgebers nach einer europäischen Aufsichtsbehörde für den Sektor zurückbleibt.

Die Regeln sind also bereits in Kraft?

Noch nicht.

Der Deal muss noch von den EU-Staaten und dem Europäischen Parlament abgesegnet werden, bevor er in Kraft tritt – voraussichtlich frühestens 2023.

Die Regeln gelten für einige Token wie „Stablecoins“ – Krypto, die an traditionelle Währungen oder Rohstoffe gebunden sind, die darauf abzielen, einen konstanten Wert zu halten – 12 Monate ab dem Tag des Inkrafttretens des Gesetzes. Für andere Token gelten die Regeln 18 Monate nach dem Startdatum.

Siehe auch  Analyse: Bitcoin vs. Gold - Neue Erkenntnisse von Peter Brandt

Kryptofirmen, die bereits die Geldwäschekontrollen einhalten, erhalten ebenfalls 18 Monate Zeit, um Lizenzen nach neuem Recht zu erhalten, ohne den Dienst zu unterbrechen.

Sind Stablecoins ein großes Thema?

Mit Sicherheit.

Der Zusammenbruch der Stablecoin terraUSD im Mai löste einen starken Ausverkauf auf den Kryptomärkten aus und sorgte für Besorgnis bei den Aufsichtsbehörden.

Die EU-Vorschriften geben Inhabern von Stablecoins das Recht, ihr Geld kostenlos zurückzufordern. Emittenten der Token müssen ein Mindestmaß an Liquidität halten und werden von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde der EU beaufsichtigt.

Kryptofirmen müssen einen eingetragenen Sitz im Block haben, um Stablecoins auszugeben, und Coins, die auf nichteuropäischen Währungen basieren, werden eingeschränkt, um die „Währungssouveränität“ zu wahren.

Vertreter der Kryptoindustrie sagen, dass es schwieriger wird, unter solchen Regeln Geld zu verdienen.

UND NICHT FUNGIBLE TOKEN?

Es ist kompliziert. Der Gesetzgeber wollte unter den neuen Regeln nicht fungible Token (NFTs), aber die EU-Staaten waren dagegen.

Das führte zu einem Kompromiss, bei dem NFTs nicht enthalten sind, aber wenn sie fungibel – gegenseitig ersetzbar – werden, können die Regulierungsbehörden sie zwingen, die Kryptoregeln einzuhalten. Wenn sie sich wie traditionelle Wertpapiere verhalten, können die strengen MiFID-Marktregeln der EU ins Spiel kommen.

Die Europäische Kommission wird innerhalb von 18 Monaten prüfen, ob eigenständige Vorschriften für NFT erforderlich sind.

Was ist mit Krypto und Klimawandel?

Der Energieverbrauch von Bitcoin bereitet dem Gesetzgeber große Sorgen.

Kryptofirmen müssen ihre Auswirkungen auf die Umwelt und den Klimawandel offenlegen und dabei Standards verwenden, die die ESMA-Wertpapieraufsicht entwerfen wird.

Die Europäische Kommission wird innerhalb von zwei Jahren die Umweltauswirkungen von Kryptoassets bewerten und verbindliche Nachhaltigkeitsregeln einführen, einschließlich des energieintensiven „Proof of Work“-Systems, das zum „Mining“ von Krypto wie Bitcoin verwendet wird.

Siehe auch  Ein Low-Cap-Altcoin steigt in nur einer Woche um mehr als 140 %, während sich die Kryptomärkte erholen

Was machen andere Länder?

Japan hat einen Weg unter den großen Volkswirtschaften geebnet, indem es 2017 ein Kryptogesetz eingeführt hat, das die Börsen dazu zwingt, sich bei seiner Finanzaufsichtsbehörde zu registrieren.

Andere waren langsamer.

In den Vereinigten Staaten gibt es keinen föderalen Rahmen, obwohl einzelne Bundesstaaten kryptospezifische Regeln haben. Die Senatoren stellten diesen Monat einen Gesetzentwurf vor, um neue Regeln festzulegen und den Großteil der Aufsicht an die Rohstoffregulierungsbehörden zu übergeben, obwohl unklar ist, wann die Regeln genehmigt werden.

Großbritannien sagte im April, es werde Regeln für Stablecoins einführen, wodurch die meisten Kryptowährungen und verwandte Unternehmen nur einer lückenhaften Regulierung unterliegen.

(Berichterstattung von Huw Jones und Tom Wilson; Redaktion von Mark Potter)

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.