Krypto News

Frankreich testete seine CBDC mit einem 10-monatigen Experiment: Bericht

                                                            Eine der führenden europäischen Volkswirtschaften – Frankreich – hat Berichten zufolge ihr 10-monatiges Experiment abgeschlossen, das darauf abzielt, zu testen, wie eine digitale Zentralbankwährung mit ihrem Schuldenmarkt interagieren würde.  Das Finanzdienstleistungsunternehmen Euroclear leitete das Projekt, an dem einige der größten Banken des Landes teilnahmen.

Frankreich drängt auf einen CBDC

Im vergangenen Jahr arbeitete die Banque de France – die Zentralbank des Landes – mit dem belgischen Finanzdienstleistungsunternehmen Euroclear und vielen der führenden französischen Finanzmarktteilnehmer zusammen.

Laut einem aktuellen Bericht der Financial Times handelten die Organisationen über ein 10-monatiges Testprogramm mit Staatsanleihen und wickelten die Transaktionen mit einem von der Zentralbank ausgegebenen CBDC ab.

Das Projekt testete die Nützlichkeit eines solchen digitalen Tokens auch bei einer Reihe von alltäglichen Aktivitäten wie dem Bezahlen von Coupons, dem Einlösen von Geschäften, der Ausgabe neuer Anleihen bzw. deren Verwendung in Pensionsgeschäften.

Zu den großen Namen der Allianz gehörten Société Générale, BNP Paribas und Crédit Agricole CIB, während der amerikanische multinationale Technologiekonzern IBM das System für das Experiment entwickelte. Soren Mortensen – Global Director des letzteren – kommentierte:

„Wir bewegen uns schnell auf einen grundlegenden Wandel in der Nachhandelsmarktinfrastruktur zu. Dieses Projekt ging weit über frühere Blockchain-Initiativen hinaus, da es die meisten Prozesse von Zentralverwahrern und Zentralbanken erfolgreich getestet und gleichzeitig aktuelle Zwischenschritte wie die Abstimmung zwischen Marktvermittlern eliminiert hat.“

Isabelle Delorme – stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Euroclear France – äußerte sich ebenfalls zu dem Prozess. Laut ihr war die Zusammenarbeit zwischen diesen Institutionen erfolgreich, da sie gezeigt haben, dass „die digitalen Währungen der Zentralbanken Zentralbankgeld sicher und sicher abwickeln können“.

Siehe auch  Die Krypta, aktualisiert | Finanzzeiten

Sinneswandel?

Die Erforschung und potenzielle Einführung einer digitalen Zentralbankwährung scheint ein überraschender Schritt der Banque de France zu sein, da der Chef der Institution – François Villeroy de Galhau – dieses Finanzinstrument kürzlich als riskant bezeichnete und zu strengen Vorschriften drängte.

In diesem Sommer argumentierte er auch, dass private Kryptowährungen eine ebenso große Gefahr für die Europäische Union darstellen. Der Top-Banker warnte, dass die EU schnell handeln und einen Regulierungsrahmen für Bitcoin und die Altcoins schaffen sollte. Ohne übereiltes Handeln sei die finanzielle Dominanz der Union gefährdet, warnte er:

„Ob digitale Währungen oder Zahlungen, wir müssen in Europa so schnell wie nötig handlungsbereit sein oder das Risiko einer Erosion unserer Währungssouveränität eingehen.“

Der Banker betonte, dass auch die internationale Wertentwicklung des Euro gefährdet sei, wenn die Aufseher keine regulatorischen Maßnahmen ergreifen. Seiner Meinung nach sollte der Schritt in den „nächsten ein bis zwei Jahren“ in Kraft treten, sonst würde die EU „an Schwung verlieren“.

Ausgewähltes Bild mit freundlicher Genehmigung von MoneyVox

                                      .

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.