Bitcoin NewsKrypto News

Kryptobetrug aufgedeckt: Verlust von 1,3 Milliarden US-Dollar, da sich der von Chuck Norris unterstützte CEO als Illusion herausstellt

In einer aktuellen Untersuchung des Guardian sind alarmierende Details zu einem Krypto-Projekt namens HyperVerse ans Licht gekommen, das angeblich 1,3 Milliarden US-Dollar an Anlegergeldern verloren hat.

Der Bericht enthüllt, dass der von dem Projekt geförderte Chief Executive Officer, der angeblich von Prominenten wie Chuck Norris unterstützt wird, abwesend zu sein scheint.

Untersuchung deckt HyperVerse-Kryptobetrug auf

HyperVerse wurde vom australischen Unternehmer Sam Lee und seinem Geschäftspartner Ryan Xu, den Gründern des inzwischen zusammengebrochenen australischen Bitcoin (BTC)-Unternehmens Blockchain Global, gefördert und geriet nun unter die Lupe wegen seiner betrügerischen Praktiken. Das Projekt zog Tausende von Investoren an, die letztendlich Millionen von Dollar verloren.

Die Untersuchung wirft Bedenken hinsichtlich der Legitimität des CEO von HyperVerse auf, da die Qualifikationen und Referenzen, die dem angeblichen CEO Steven Reece Lewis zugeschrieben werden, jeder Grundlage entbehren.

Werbematerial für HyperVerse behauptet, Lewis habe einen Abschluss an der University of Leeds und einen Master-Abschluss der University of Cambridge. Keine der beiden Institutionen hat jedoch Aufzeichnungen über seine Existenz. Darüber hinaus gibt es keine Aufzeichnungen über Lewis im britischen Handelsregister, im Companies House oder bei der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC). Interessanterweise hat Adobe, ein börsennotiertes Unternehmen, auch keine Aufzeichnungen über eine Übernahme, an der ein Unternehmen im Besitz von „Steven Reece Lewis“ beteiligt war.

Aus dem Bericht geht hervor, dass HyperVerse die Sicherung geschafft hat Prominenten einschließlich unterstützender Videobotschaften von Steve Wozniak, Mitbegründer von Apple, und Schauspieler Chuck Norris. Es ist jedoch unklar, wie diese Nachrichten erhalten wurden, da alle vier im Bericht erwähnten Prominenten über Cameo gemietet werden können, wo Einzelpersonen dafür bezahlen können, dass hochkarätige Personen geskriptete Nachrichten lesen.

Siehe auch  Cardano verzeichnet im dritten Quartal einen Rückgang der Netzwerkaktivität – Aufklärung der Grundursache

Australische Behörden unter Beschuss

Die Untersuchung verdeutlicht auch regulatorische Bedenken, da HyperVerse in Australien ohne nennenswerte Kontrolle operierte, obwohl dies im Ausland als möglicher Betrug oder Verdacht auf ein Schneeballsystem angesehen wurde. Die Australian Securities and Investments Commission (ASIC) wurde mit dem Fall befasst, hat jedoch noch keine Maßnahmen ergriffen.

Investoren in HyperVerse wurden mit dem Versprechen erheblicher Renditen und der Möglichkeit, ein neues digitales Metaversum ähnlich wie Facebook zu erkunden, angelockt. Letztendlich führte das Vorhaben jedoch zu erheblichen Verlusten für die Anleger, die laut Blockchain-Analysten Chainalysis im Jahr 2022 auf 1,3 Milliarden US-Dollar geschätzt werden.

Die Ergebnisse des Guardian werfen Licht auf die betrügerischen Praktiken von HyperVerse und werfen Fragen zur Verantwortung der Regulierungsbehörden bei der Überwachung solcher Projekte auf. Während sich die Nachwirkungen dieses Kryptowährungsskandals entfalten, kämpfen sowohl Investoren als auch Behörden mit den Folgen eines Plans, der sich falsche Behauptungen und Empfehlungen von Prominenten zunutze macht, um ahnungslose Personen zu betrügen.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.