Krypto News

Österreich plant, Kryptowährungen wie Aktieninvestitionen zu behandeln und zu besteuern: Bericht

                                                            Die österreichischen Behörden werden Berichten zufolge ab März nächsten Jahres Bitcoin und Altcoins mit dem gleichen Prozentsatz besteuern wie Mainstream-Aktien- und Anleihenanlagen.

Bitcoin soll wie eine Aktieninvestition sein

In einem aktuellen Bloomberg-Bericht heißt es, dass Österreich Fairness zwischen den verschiedenen Anlageklassen herstellen und auf alle eine 27,5 % Kapitalertragsteuer erheben möchte, unabhängig davon, ob es sich um Aktien-, Anleihen- oder Kryptowährungsanlagen handelt. Das Finanzministerium kommentierte:

„Wir gehen einen Schritt in Richtung Gleichbehandlung, um Misstrauen und Vorurteile gegenüber neuen Technologien abzubauen.“

Im Falle einer Verabschiedung tritt das neue Gesetz ab März 2022 in Kraft, wobei Österreich als erster Staat in der Europäischen Union mit einem solchen Besteuerungsregime aufwarten könnte.

Die Behörden werden die neuen Steuervorschriften für digitale Vermögenswerte wie Bitcoin und Ethereum erst dann durchsetzen, wenn die Token verkauft werden. Anleger müssen keine 27,5% zahlen, wenn sie Token vor dem geplanten Termin im nächsten Frühjahr kaufen.

Personen, die eine Kryptowährung verkaufen, um eine andere zu kaufen, sind ebenfalls von der Zahlung von Steuern befreit. Nicht zuletzt könnten Anleger gemäß der vorgeschlagenen Richtlinie eine Entschädigung für potenzielle Verluste erhalten, wenn sie ihre Token verkaufen.

Andere Länder auf dem Weg, Krypto zu besteuern

Österreich ist nicht die einzige Nation, die erwägt, eine Besteuerung des Handels mit Kryptowährungen einzuführen, da sich die Liste auf fast alle Kontinente erstreckt.

Indonesien beispielsweise verzeichnete in diesem Jahr einen massiven Anstieg der Krypto-Nutzer und einen erheblichen Zustrom neuer Händler. Nach diesen Entwicklungen erwogen die Behörden des Landkreises, Menschen zu besteuern, die mit Bitcoin und allen Altcoins handeln.

Südkorea ist das nächste in der Reihe. Allerdings ist die Situation in dem ostasiatischen Land etwas verwirrend. Zunächst versicherte die Regierung, ab Anfang 2022 Gewinne aus dem Handel mit digitalen Vermögenswerten mit einer Steuer von 20 % zu besteuern. Der Finanzminister – Hong Nam-Ki – bezeichnete die Initiative sogar als „unvermeidlich“.

Siehe auch  Der Bitcoin-Preis könnte bald auf 13.000 $ fallen: Erklärt Peter Brandt

Vor kurzem hat die regierende Demokratische Partei Südkoreas jedoch angekündigt, ein Gesetz zu verabschieden, das die Besteuerung von Kryptowährungsinvestoren verzögern könnte. Die Beamten behaupteten, dass dem Umzug eine angemessene Infrastruktur fehlt und er verschoben werden muss.

Indien gab auch bekannt, dass es an der Besteuerung von Gewinnen aus Bemühungen um digitale Vermögenswerte arbeiten wird. Interessanterweise scheint dies ein großer Sinneswandel zu sein, da die zweitbevölkerungsreichste Nation ursprünglich ein vollständiges Verbot von Bitcoin und den Altcoins verhängen wollte.

                                      .

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.