Krypto News

Singapur fordert lokale Kryptounternehmen auf, von der Förderung digitaler Assets Abstand zu nehmen: Bericht

                                                            Die Zentralbank des Stadtstaates – die Monetary Authority of Singapore (MAS) – hat Berichten zufolge Richtlinien herausgegeben, die Krypto-Handelsdienstleister daran hindern, solche Vermögenswerte zu fördern.  Das Finanzinstitut hält den Umgang mit digitalen Assets für hoch riskant und für jeden Anleger ungeeignet.

Darüber hinaus riet Australiens oberster Finanzwächter – die Australian Securities and Investments Commission (ASIC) – den Einheimischen, die Altersvorsorge nicht in Bitcoin und die alternativen Münzen zu investieren.

Strenge Regeln für die Werbung für Kryptodienste in Singapur

Singapur ist als einer der asiatischen Knotenpunkte für Kryptowährungen bekannt, da es über einen umfassenden Regulierungsrahmen für den Umgang mit solchen Vermögenswerten und ein freundliches Ökosystem verfügt.

Diese Merkmale haben einen beträchtlichen Teil der Einheimischen angezogen, die in den letzten Monaten begonnen haben, sich mit der Branche zu beschäftigen. Tatsächlich hat eine Umfrage ergeben, dass 43 % von ihnen digitale Assets besitzen, während 46 % beabsichtigen, dieses Jahr auf den Markt zu kommen.

Trotz alledem forderte die Monetary Authority of Singapore lokale Kryptofirmen auf, ihre Dienste nicht in öffentlichen Bereichen oder durch die Beauftragung von Dritten, wie z. B. Social-Media-Influencern, zu bewerben. Sie können nur auf ihren eigenen Unternehmenswebsites, offiziellen Social-Media-Konten oder mobilen Anwendungen werben.

Loo Siew Yee – stellvertretender Geschäftsführer der MAS – versicherte, dass das Finanzinstitut nicht gegen die Kryptowährungsindustrie sei. Es fördert sogar die Entwicklung der Blockchain-Technologie, fügte sie hinzu.

Der Handel mit Bitcoin und Altcoins könnte jedoch Risiken für unerfahrene Anleger darstellen, da die Anlageklasse immer noch sehr volatil ist, schloss Yee:

„Der Handel mit Kryptowährungen ist hoch riskant und nicht für die Allgemeinheit geeignet. DPT-Dienstleister sollten daher den Handel mit DPT nicht in einer Weise darstellen, die die hohen Risiken des Handels mit DPT verharmlost, und sich auch nicht an Marketingaktivitäten beteiligen, die sich an die breite Öffentlichkeit richten.“

Siehe auch  Krypto-Fondsflüsse: Bitcoin führt, Solana folgt, aber warum Ethereum Zurück gelassen?

Australien betrachtet Krypto als „spekulative Investition“

In einer separaten Ankündigung warnte die ASIC die Aussies, dass Kryptowährungsbetrug innerhalb des Landes zunimmt. Darüber hinaus bezeichnete die Agentur Bitcoin und die alternativen Münzen als „spekulative Investition“ und riet den Menschen, die Risiken zu berücksichtigen, wenn sie erwägen, ihre selbstverwalteten Rentenfonds (SMSFs) in die Anlageklasse zu investieren.

Falls Einheimische sich entscheiden, ihre Altersvorsorge in Kryptowährungen zu investieren, sollten sie sich an einen zugelassenen Finanzberater wenden, empfahl die Agentur:

„Verlassen Sie sich nicht auf Social-Media-Anzeigen oder Online-Kontakte von jemandem, der für eine „Investitionsmöglichkeit“ wirbt.“

Auf der anderen Seite ist Jane Hume – Australiens Ministerin für Finanzdienstleistungen – eine Befürworterin der Digital-Asset-Industrie. Vor nicht allzu langer Zeit widersprach sie der Aussage, dass Menschen eine beträchtliche Menge Geld verlieren könnten, wenn sie in die Welt der Kryptographie eintreten.

Aus ihrer Sicht ist die Anlageklasse kein vorübergehender Trend. Es ist eine schnell wachsende Industrie, die „die Herzen und Köpfe der Australier erobert hat“, sagte Hume.

                                      .

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.