Krypto News

Bank Runs wie diese sind der Grund, warum Bitcoin existiert

Wir könnten auf eine weitere Finanzkrise zusteuern, einschließlich staatlicher Rettungsaktionen für rücksichtslose Banken. Bitcoin existiert, um dies zu beheben.

</figure><em>Dies ist ein Meinungsleitartikel von Julian Liniger, dem Mitbegründer und CEO von Relai, einer Investment-App nur für Bitcoin.</em></p><h2>„Am Rande des zweiten Rettungspakets für Banken“</h2><p>Im Kern ist Bitcoin eine Transaktionsdatenbank.  Alle 10 Minuten wird eine neue Sammlung solcher Transaktionen, Block genannt, auf Bitcoin in die Warteschlange gestellt, unveränderlich für alle Ewigkeit.  Satoshi Nakamoto, der mysteriöse Mastermind hinter der ersten und beliebtesten Kryptowährung, hat diesen ersten Transaktionsblock selbst erstellt.  Aber Bitcoin ist auch ein politisches Projekt – zumindest war und bleibt die Idee dahinter politisch.  Nakamoto fügte eine Nachricht in den Code ein, der bis heute den Anfang der dezentralen Bitcoin-Datenbank bildet: „The Times 03/Jan/2009 Chancellor on brink of second bailout for banks.“

Diese politische Botschaft ist heutzutage genauso relevant wie Anfang 2009, als eine globale Finanzkrise Wut und Wut auf der ganzen Welt auslöste. Die Banken, deren Leichtsinn diese Krise verursacht hat, wurden nicht bestraft, sondern mit Steuergeldern belohnt. Die Regierungen haben seitdem behauptet, ihre Lektion gelernt zu haben. Janet Yellen, die US-Finanzministerin, verkündete 2017 bekanntermaßen, dass sie erwartet, dass es „zu unseren Lebzeiten“ keine neue Finanzkrise geben wird. Nun raten Sie mal: Sie hat sich geirrt.

Die Silicon Valley Bank ist nur die Spitze des Eisbergs

Die zweitgrößte Bankenpleite in der Geschichte der USA ist jetzt in vollem Gange. Nachdem die auf die Finanzierung von Krypto-Startups wie der implodierten FTX-Börse spezialisierte Silvergate Bank in die Knie gegangen ist, hat es nun auch die regionale Silicon Valley Bank (SVB) getroffen. Im Zuge der Nullzinspolitik und immer höherer Tech-Startup-Bewertungen hatte sich die Bank vom David zum Goliath entwickelt – zumindest was die Summen betrifft, die dort transferiert und gebunkert wurden.

Anders als 2008 spekulierten diese Banken jedoch nicht auf dem aus den Fugen geratenen US-Hypothekenmarkt, sondern passten sich einfach dem alltäglichen Wahnsinn des Finanzmarktes an. Mit anderen Worten: Sie wussten im Nullzinsumfeld nicht so recht, wohin mit den Unmengen an frischem Geld. Also kauften sie konservative Staatsanleihen mit langer Laufzeit, um zumindest eine kleine Rendite zu erzielen. Das einzige Problem dabei ist, dass die US-Notenbank die Federal Funds Rate jetzt auf 4,57 % erhöht hat, den höchsten Stand seit Oktober 2007.

Zuvor gekaufte Anleihen, die immer noch niedrige Zinsen hatten, wurden plötzlich zur schlechtestmöglichen Anlage. Als Startups, die zuvor im Null-Zins-Umfeld exorbitante Geldspritzen von Investoren erhalten hatten, um sich auch mit bescheidenen Geschäftsmodellen über Wasser zu halten, ihr Geld abzuziehen begannen, war Chaos vorprogrammiert. Natürlich ist auch die SVB nicht unschuldig, denn wer sich auf ein einzelnes Kundensegment spezialisiert hat, ist leicht anfällig für einen Bankensturm. Und es wird auch immer deutlicher, dass das allgemeine Risikomanagement der Bank zu wünschen übrig lässt.

Die Rache des billigen Geldes

Ohne Banken wie die SVB von ihrer Schuld freisprechen zu wollen, muss gesagt werden: Dass es überhaupt so weit kommen konnte, ist die Folge eines Jahrzehnts der Unverantwortlichkeit. Obwohl nach der letzten Finanzkrise viel über strengere Kontrollen und die Mängel des „fractional reserve banking“ gesprochen wurde, bei dem Banken tatsächlich nur einen kleinen Prozentsatz der Kundengelder besitzen, bleibt nach Jahren der Nullzinsen nicht mehr viel übrig. Tarifpolitik.

Die absurd lockere Geldpolitik der Federal Reserve (und auch der Europäischen Zentralbank), die im Zuge der COVID-19-Pandemie einen Turboschub erhielt, rächt sich nun. „Höher, schneller, weiter“ war das Motto der Finanz- und Immobilienmärkte. Das Einlenken kommt jetzt zu spät und zu abrupt. Emblematisch für die Exzesse der letzten Jahre sind nicht nur verrückte Startup-Bewertungen, sondern auch tausende gehypte „Altcoins“, absurd hochbewertete NFTs und sogar zunehmend beliebte alternative Anlageformen wie Luxusuhren oder sogar seltene Lego-Sets. Wir waren alle gezwungen zu spekulieren. „Cash is trash“ war die Devise.

„Krypto“ ist ein Symptom, keine Lösung

Bei all dem Chaos im Finanz- und Bankensektor muss angemerkt werden, dass die Kryptoindustrie keine Alternative, sondern eine noch fragilere Variante des etablierten Finanzsystems ist. Es ist nicht verwunderlich, dass FTX, Luna und andere Kryptoprojekte die ersten waren, die aufgrund von Bankruns und Vertrauensverlust implodierten.

Anstelle der von Nakamoto beschworenen Unabhängigkeit existieren viele der am meisten gehypten Kryptoprojekte nur, weil Risikokapitalgeber (VCs) in den letzten Jahren nicht wussten, wohin sie ihr Geld stecken sollten, weil „Blockchain“ und „dezentralisierte Finanzen“ schöne Schlagworte waren die COVID-19-Pandemie und – das ist ein wichtiger Faktor – weil mit den neu geschaffenen Token von Kryptoprojekten unbegrenzt Geld verdient werden konnte. Geld aus dem Nichts zu machen war Realität. Das war für ein paar Insider und VCs lukrativ, für Kleinanleger und Krypto-Neulinge aber fatal.

Übrigens ging auch die Silvergate Bank im Gefolge der SVB unter, einer anderen Bank, die US-Kryptounternehmen Bankkonten zur Verfügung stellte. Die von Gary Gensler geleitete US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission scheint es ernst zu meinen, wenn sie sagt, dass jede Kryptowährung außer Bitcoin ein möglicherweise illegales Wertpapier ist.

„Vertrauenssystem“ oder absolute Transparenz?

Und nun? Inflationsraten um die 10 % sind in Europa keine Seltenheit, und auch in den USA ist das Vertrauen in die Worte und Taten der Notenbank längst erschüttert. Die Wunden der Finanzkrise sind nicht verheilt – im Gegenteil. Der Aktienmarkt steht möglicherweise vor einem Ausverkauf; „Krypto“ ist ein riskantes Unterfangen, besonders in den USA; Die Zentralbanken müssen sich entscheiden, ob sie die Wirtschaft abwürgen oder die Inflation weiter vorantreiben.

Dass das Banken- und Geldsystem ein „Vertrauenssystem“ ist, also ein System, in dem Vertrauen unerlässlich ist, wird nach den jüngsten Ereignissen um die SVB erneut unterstrichen.

Einige drücken ihre Enttäuschung über Bitcoin aus, da es in vielen Kreisen als Absicherung gegen Inflation angepriesen wurde. Tatsächlich hat sich Bitcoin in den Jahren der ungezügelten monetären Expansion hervorragend entwickelt, leidet aber jetzt unter seinen Allzeithochs, wie andere Risiko- und Technologieaktien.

Bedeutet das, dass Bitcoin gescheitert ist? Gar nicht! Wenn Sie über die tägliche Preisplatte hinausblicken, sehen Sie, wie rund um Bitcoin ein immer lebendigeres Ökosystem entsteht, wie z.

Als alternatives Geld- und Zahlungssystem, das keine zentrale Schwachstelle, keine Öffnungszeiten, keinen CEO, niemanden hat, der ein Konto sperrt, und immer für alle auf der ganzen Welt verfügbar ist, ist Bitcoin aktueller denn je.

Dies ist ein Gastbeitrag von Julian Liniger. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich ihre eigenen und spiegeln nicht unbedingt die von BTC Inc oder Bitcoin Magazine wider.

Siehe auch  CryptoCom wird offizieller Kryptowährungspartner von Angel City FC

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.