AaveBitcoin NewsBnktothefutureDataEthereum NewsKrypto NewsMakerVoyager

Celsius würde lieber 6 Milliarden Dollar Rettungspaket verlieren, als seine Finanzunterlagen offenzulegen, sagt der Investor

                                                            Celsius hat es geschafft, mehrere Millionen Dollar an Schulden zu begleichen, nachdem es aufgrund fehlender Liquidität fast Konkurs angemeldet hatte, was alle möglichen Vermutungen über die Herkunft seiner Gelder aufwirft.

Am 12. Juni sagte Simon Dixon, CEO der Online-Investment-Community BnkToTheFuture, während eines Interviews mit Anders Larsson auf YouTube, dass Celsius eine Liquiditätshilfe in Höhe von 6 Milliarden US-Dollar von potenziellen Investoren verloren habe, weil es sich geweigert habe, seine Finanzunterlagen offenzulegen.

In diesen herausfordernden Zeiten hat Celsius daher mehr Wert auf Vertraulichkeit als auf Stabilität gelegt.

Datenschutz vs. Stabilität

Dixon sagte, er habe Celsius geraten, als Voyager Digital zu handeln, eine Handels- und Kreditplattform für Kryptowährungen, die vor zwei Tagen freiwillig Insolvenz angemeldet hatte, um das Unternehmen umzustrukturieren und die Verluste seiner Kunden zu minimieren.

Larsson entschied sich jedoch, Dixons Rat zu ignorieren, obwohl er zig Millionen Dollar in das Unternehmen investierte. Stattdessen beschloss Celsius, anders zu handeln, was Dixon zu Spekulationen veranlasste, dass hinter den Kulissen für Celsius etwas Wichtigeres vor sich ging, um einen so attraktiven Deal abzulehnen.

„Der einzige Grund, dem du nicht nachgehen würdest [a lucrative round of investment] ist da noch was los?“

Auch wenn Celsius laut Fachberichten seinen Kunden geschadet haben könnte, verfolgt das Unternehmen weiterhin seine Pläne, seine Liquidität zu erhöhen und eine mögliche Insolvenz zu verhindern. Seit letztem Monat hindert die Plattform die Nutzer bis auf weiteres daran, Geld abzuheben. Diese Situation überraschte viele Investoren, die Kredite in BTC hielten, und verursachte einen Preisverfall des nativen Tokens von Celsius, $CEL.
Benutzer wurden liquidiert, als Celsius die Auszahlungen pausierte. Youtube

Siehe auch  Neue Ära der finanziellen Freiheit: Merlin Chain bringt DeFi-Möglichkeiten für Bitcoin-Inhaber

Wie hat Celsius Schulden in Höhe von über 440 Millionen US-Dollar zurückgezahlt?

Heute hat Celsius eine Zahlung in Höhe von 81,6 Millionen US-Dollar an Aave geleistet und seine Schulden von rund 90 Millionen US-Dollar auf weniger als 8,5 Millionen US-Dollar gesenkt. Auf diese Weise gelang es Celsius, 400.000 gestakete Ethereum (stETH) zurückzugewinnen, die es zuvor als Sicherheit hinterlegt hatte.

Darüber hinaus hat das Unternehmen bereits die Gesamtheit eines früheren Darlehens mit Maker über insgesamt 23.000 WBTC gezahlt, was rund 440 Millionen US-Dollar entspräche, ein Betrag, der nahe an seiner Liquidationsschwelle lag, als der Preis von Bitcoin auf fast 17.600 US-Dollar fiel.

Dank all dieser Zahlungen sind die gesamten Sicherheitenschulden gegenüber allen Plattformen erheblich zurückgegangen und belaufen sich auf 8,5 Millionen US-Dollar für Aave und rund 50 Millionen US-Dollar für Compound – die Rückzahlung dieser Schulden würde Celsius 227 Millionen US-Dollar zurückgeben.

Die Angst um die Investoren von Celsius könnte sich jedoch in Unsicherheit verwandeln, da das Unternehmen sich weigert, transparenter über seine Handlungen zu sein. Und „Unsicherheit“ in der Wirtschaft ist keine wirklich gute Nachricht. Immerhin ist es das zweite Wort im Akronym FUD.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.